Tierarztpraxis Creußen
Dr. Michael Wolf
Telefon: 09270 / 99 14 14-1
Mobil: 0151 / 46 10 67 10
Mobil: 0170 / 40 78 67 6
info@tierarzt-wolf-creussen.de
Message

Aufgrund der momentanen Gefährdungslage bitten wir Sie bei einem Besuch unserer Praxis auch während der Sprechstunden um vorherige Terminabsprache.

INFORMATION ZU IHREM UND UNSEREM SCHUTZ

Bitte nur Patientenbesitzer von EINEM TIER im Wartezimmer Platz nehmen

Nachfolgende Patientenbesitzer bitte vor der Tür warten

Hunde immer nur mit EINER Begleitperson ins Behandlungszimmer kommen

Vielen Dank für Ihr Verständnis!
Ihr Praxisteam.

Main

Spieglein, Spieglein an der Wand…

Landwirt Lauter ist ein Netter. Also ein richtig Netter. Mit einem schönen Hof und vielen Tieren. Und Kühen. Vor allem Kühen.

Alles Idylle könnte man folglich meinen. Aber manchmal hat das Landleben auch so seine Tücken und sorgt dann doch für schlaflose Nächte…

Da liegt also Landwirt Lauter eines Nachts in seinem Bett und träumt so vor sich hin; der Vollmond lächelt huldvoll durchs Schlafzimmerfenster, als ihm plötzlich auffällt, dass er vergessen hat, das Licht in der Milchkammer zu löschen. Also nochmal raus aus den gemütlichen Federn und runter in den Hof: „Wie jetzt? Wieso steht die Tür auf? Eigentlich bin ich sicher, dass ich sie geschlossen habe. Hm. Vielleicht liegt’s ja am Vollmond…“

Am nächsten Morgen ist alles wie immer. Die Kühe Karla, Karlotta, Käthe, Kunigunda - und wie sie alle heißen - sind gut gelaunt, geben fröhlich Milch und benehmen sich folglich wie ganz normale Kühe auf einem ganz normalen Hof. Die Sonne scheint und Landwirt Lauter hat gute Laune. Die Arbeit während des Tages geht ihm gut von der Hand und am Abend gönnt er sich zur Belohnung ein Gläschen Wein. Eines.
Wohlgemerkt. Ein einziges!

Hätte er einem zweiten zugesprochen, hätte er vermutlich nicht an seinem Verstand gezweifelt, sondern den erneuten Lichtschein, der nachts aus der Milchkammer drang, dem Alkoholkonsum zugeschrieben. Landwirt Lauter ist nämlich zuverlässig. Sehr zuverlässig. Mit viel Verantwortungsgefühl, denn schließlich liebt er seine Tiere - und die Kühe ganz besonders. Das Licht in der Milchkammer wurde somit definitiv gelöscht, die Türe zugezogen und alles nochmal kontrolliert.

Landwirt Lauter stellt den Wein zurück in den Kühlschrank und tappt zur Milchkammer. Da! Die Tür ist offen, das Licht ist an. Ludwig Lauter kriegt einen Schweißausbruch, geht in den Stall, zählt Karla, Karlotte, Käthe, Kunigunde und ihre Schwestern nach. Alle da. Keine gestohlen. Seltsam. Sehr seltsam.

So geht das in den nächsten Nächten weiter. Lauter legt sich auf die Lauer, um herauszufinden, was da los ist. Und wieder: Licht in der Milchkammer, die Tür ist offen. „Her mit der Heugabel, wehe dem, der meinen Kühen etwas antun will.“ Lauter staunt nicht schlecht über das, was er dann zu sehen kriegt. Die Kuh Kuni steht in der hell erleuchteten Milchkammer, muht ihrem Melker freundlich zu und trabt zurück in den Stall. Ihre Schwestern schlafen schön…

In der nächsten Nacht Anruf der Nachbarn: „Lauter, kannst du bitte mal kommen, deine Kuh geht bei uns spazieren…“

Mittlerweile hat unser Lieblingslandwirt schwarze Ränder unter den Augen, das Schlafdefizit hat ganze Arbeit geleistet, was zur Folge hat, dass Lauter in der folgenden Nacht in einen tiefen, komatösen Schlaf fällt.

Ja, was soll man sagen, am nächsten Morgen steht die Tür der Milchkammer auf, das Licht ist an… Und der Spiegel, der dort an der Wand hängt, weist seltsame Schmutzspuren auf. Kein Mensch zu sehen, es fehlt nichts, alle Kühe noch da.

Lauter ist gefrustet, beschließt, künftig nachts wieder zu schlafen…

Aber das Schauspiel geht weiter. Tür ist offen, Licht ist an und der Spiegel ist verschmiert.

So. Jetzt will er’s wissen. Schlafdefizit, schwarze Ränder unter den Augen hin oder her. Lauter geht mehrere Nächte nacheinander nicht mehr ins Bett. Und was passiert: Jede Nacht das Gleiche und wenn es nicht Familienmitglieder oder Nachbarn bestätigt hätten, Lauter wäre freiwillig mit den Leuten, die weiße Turnschuhe tragen und Jacken mit den seltsamen Ärmeln haben, mitgegangen…

Kuh Kuni schleicht sich aus dem Stall, schafft es, die Tür zur Milchkammer zu öffnen, stupst mit der Nase auf den Lichtschalter und betrachtet sich selbstverliebt im Spiegel. Jede Nacht dasselbe Spiel: „Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die schönste Ku(h)ni im ganzen Land?“

Ob der Spiegel geantwortet hat, ist leider genauso wenig überliefert, wie die Antwort auf die Frage, ob Landwirt Lauter seiner Kuni-Kuh Makeup, Kamm und Lippenstift geschenkt hat. Aber wenn sie nicht gestorben ist, befragt sie heute noch den Spiegel und Lauter kann wieder gut schlafen…

(Beruht auf einer wahren Begebenheit.)

Kuh Kuni